< Verwaltungsrecht: Wenn um 22 Uhr Schluss sein muss, dann muss um 22 Uhr Schluss sein...
07.12.2010 10:00 Alter: 8 yrs
Kategorie: Allgemeine Informationen

Anwohnerrecht: Innerstädtisch muss eine Straßenlaterne geduldet werden

Wohnt ein Mann im Bahnhofsumfeld, so muss er eine Straßenlaterne vor seinem Haus dulden, die zunächst zwei Meter vor seinem Haus und nach einer Umgestaltung des Bahnhofs nur noch zehn Zentimeter von der Hauswand entfernt steht.


Wohnt ein Mann im Bahnhofsumfeld, so muss er eine Straßenlaterne vor seinem Haus dulden, die zunächst zwei Meter vor seinem Haus und nach einer Umgestaltung des Bahnhofs nur noch zehn Zentimeter von der Hauswand entfernt steht. Wird das Haus nicht mit einem Lichteinfall von mehr als 1 Lux (= Helligkeit einer Fläche in einem bestimmten Abstand zu der Lichtquelle) bestrahlt, so habe der Anwohner dies "innerstädtisch wohnend" hinzunehmen. (OVG Rhein-land-Pfalz, 1 A 10474/10)


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de