< Konjunkturprogramme: öffentliche Bauten um 30 Prozent teurer
12.01.2011 10:00 Alter: 7 yrs
Kategorie: Allgemeine Informationen

Kindersicheres Haus

Junge Familien, die ein Haus bauen oder ein gebrauchtes Gebäude umbauen, sollten sich Gedanken machen, wie sie ihr Heim kindersicher machen.


Junge Familien, die ein Haus bauen oder ein gebrauchtes Gebäude umbauen, sollten sich Gedanken machen, wie sie ihr Heim kindersicher machen.
In Einfamilienhäusern werden Kinderzimmer meistens im ersten Stock eingerichtet. Kleinkinder spielen aber am liebsten im Wohnzimmer oder in der Küche im Erdgeschoss – dort wo sich die Familie aufhält und wo sie besser beaufsichtigt werden können. Daher sollte man überlegen, ob man das Kinderzimmer nicht hier einrichtet. Üblich ist es, dass Steckdosen in der Nähe des Bodens angebracht werden. Dabei sind sie vor Kinderhänden sicherer, wenn sie außer Reichweite – beispielsweise unterhalb des Lichtschalters – installiert sind. Treppen sollten zum Schutz mit einem Gitter gesichert werden. Außerdem dürfen die Geländerstäbe nicht mehr als zwölf Zentimeter auseinander stehen, damit keine Kleinkinder hindurch schlüpfen können. Gleiches gilt auch für das Balkongeländer, das zudem so hoch sein muss, damit es Kinder nicht erklettern können. In Altbauten, in denen die Treppenstufen oft weit auseinander liegen, kann es sinnvoll sein, nachträglich Trittstufen einzubauen. Architekten lieben es, Ess- und Wohnbereich optisch zu trennen, indem sie einen der beiden Räume etwas tiefer legen. Diesen Raum erreicht man über ein oder zwei Treppenstufen. Für Kinder ist diese Bauweise tückisch, denn oft übersehen sie die Tritte. Ebenso ergeht es oft Besuchern. Fenster sollten mit einer Kindersicherung versehen werden, damit die Kleinen nicht auf die Fensterbank klettern und hinausfallen können. Verfügt der Garten über einen Teich, sollten die Eltern einen Zaun um ihn herum bauen, damit der Nachwuchs nicht reinfallen kann. Alternativ kann der Teich mit einem Metallgitter aus nicht rostendem Stahl belegt werden, das direkt über der Wasseroberfläche liegt.


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de