< Modernisierung: Wenn ein zweiter Balkon mehr Ärger als Freude bringt...
09.02.2011 10:00 Alter: 8 yrs
Kategorie: Recht Vermietung

Mietrecht: Schnarchender Nachbar ist kein Grund für eine fristlose Kündigung

Das Amtsgericht Bonn hat entschieden, dass Mieter mit einem schnarchenden Nachbarn leben müssen.


Das Amtsgericht Bonn hat entschieden, dass Mieter mit einem schnarchenden Nachbarn leben müssen. Zieht ein Ehepaar aus der gemieteten Wohnung aus, weil es das Schnarchen des Nachbarn nicht mehr ertragen kann, so hat es keinen Anspruch gegen den Vermieter auf Schadenersatz wegen „arglistiger Täuschung“. (Im konkreten Fall wollten die Eheleute 8.500 Euro für Umzugskosten und drei Monatsmieten - die sie zahlen mussten, weil sie „von heute auf morgen ausgezogen sind - zurück haben, weil sie vor dem Einzug ausdrücklich nach einer ruhigen Wohnung gesucht hatten. Dennoch sah das Gericht für eine fristlose Kündigung keinen Anlass. In einem Mehrparteienhaus könnten die Mieter nicht erwarten, dass alle Geräusche ausgeschlossen seien. Auch die Aussage eines Gutachters, dass „die tiefen Frequenzen eines Schnarchers bei Holzbalkendecken besonders gut weitergeleitet werden“, half den Ex-Mietern nicht. Mit dem Bestreben, eine „ruhigen Wohnlage“ zu finden, durfte der Vermieter verstehen, dass das Haus an sich ruhig liege. Und das war hier der Fall.) (AmG Bonn, 6 C 598/08)


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de