< Zivilrecht/Anlagerecht: 62 statt 100 Prozent sind "akzeptabel" - aber nicht immer...
01.02.2011 10:00 Alter: 7 yrs
Kategorie: Recht Eigentum

Nachbarrecht: Wird ein Stall abgerissen, darf's den Nachbarn nicht übermäßig ärgern

Stehen an einer Grundstücksgrenze Wand an Wand (aber nicht "angebaut") ein Haus und ein Stallgebäude, so kann der Hauseigentümer vom Nachbarn keine Kosten ersetzt verlangen, die ihm dadurch entstanden sind, dass der Stall abgerissen wird und die Hauswand nunmehr "ungeschützt" ist.


Stehen an einer Grundstücksgrenze Wand an Wand (aber nicht angebaut) ein Haus und ein Stallgebäude, so kann der Hauseigentümer vom Nachbarn keine Kosten ersetzt verlangen, die ihm dadurch entstanden sind, dass der Stall abgerissen wird und die Hauswand nunmehr ungeschützt ist. Der Bundesgerichtshof sah in dem Verhalten des Stallbesitzers, die Tierbehausung abzureißen, keinen Rechtsbruch, der ihn schadenersatzpflichtig machen würde. Jeder Eigentümer einer Sache sei berechtigt, mit dieser nach Belieben zu verfahren. (BGH, V ZR 171/09)


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de