< Baurecht: Bei Mängeln Mehrwertsteuer nur dann, wenn "nachgebessert" wird
26.01.2011 10:00 Alter: 7 yrs
Kategorie: Recht Eigentum

Steuerrecht: Kein Geld vom Fiskus, wenn der Garten erst "angelegt" wird

Auch wenn der Garten einer Paares erst rund drei Jahre nach dem Bau seines Eigenheimes gestaltet wird, kann es weder den steuerlichen Vorteil einer haushaltsnahen Dienstleistung noch einer Handwerkerleistungen in Anspruch nehmen.


Auch wenn der Garten einer Paares erst rund drei Jahre nach dem Bau seines Eigenheimes gestaltet wird, kann es weder den steuerlichen Vorteil einer haushaltsnahen Dienstleistung noch einer Handwerkerleistungen in Anspruch nehmen. Im konkreten Fall vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz beabsichtigte das Paar, sowohl die Kosten für Erd- und Pflanzarbeiten als haushaltsnahe Dienstleistung als auch die Errichtung einer Stützmauer als Handwerkerleistung steuerlich abzusetzen (im Jahr 2010 maximal zu 4.000 € beziehungsweise 600 € pro Jahr möglich). Weil es sich bei der Anlegung des Gartenbereichs nicht um Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen handele, können die Beträge nicht von der Steuerschuld abgezogen werden. (FG Rheinland, 4 K 2708/07)


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de