< Wasserzähler nicht geeicht, Abrechnung ist trotzdem gültig
27.12.2010 10:00 Alter: 8 yrs
Kategorie: Recht Vermietung

Wohnung muss auf mindestens 22 Grad beheizbar sein

Während der Heizperiode (Anfang Oktober bis Ende April) muss der Vermieter dafür sorgen, dass die Wohnung (je nach Zimmer) auf 20 bis 22 Grad beheizt werden kann.


Während der Heizperiode (Anfang Oktober bis Ende April) muss der Vermieter dafür sorgen, dass die Wohnung (je nach Zimmer) auf 20 bis 22 Grad beheizt werden kann. In Bad und Toilette müssen es mindestens 21 Grad sein. Diese Mindesttemperaturen werden zumeist im Mietvertrag vereinbart. In mehreren Gerichtsurteilen wurde entschieden, dass dies auch gilt, wenn im Mietvertrag keine separate Klausel aufgeführt wird. Entsprechend sind Mietverträge, die lediglich eine Temperatur von tagsüber maximal 18 Grad festschreiben, in diesem Punkt ungültig (Amtsgericht Charlottenburg, Az: 19 C 228/98). Der Vermieter ist jedoch nicht verpflichtet, die Mindesttemperatur von 22 Grad rund um die Uhr zu garantieren. Er erfüllt seine Aufgabe, wenn die Heizkörper diese Leistung zwischen sieben und 23 Uhr erbringen. Nachts reicht es aus, wenn die Raumluft auf 18 Grad erwärmt werden kann. Kann der Mieter die Wohnung nicht entsprechend heizen, ist dies ein Mangel und er kann unter Umständen die Miete mindern. Die Gerichte akzeptierten beispielsweise eine Mietminderung von zehn Prozent, weil sich die Wohnräume tagsüber lediglich auf 18 Grad erwärmen ließen. 20 Prozent Mietabschlag gewährte das Amtsgericht Köln einem Mieter, der seine vier Wände auf lediglich 16 bis 18 Grad (Amtsgericht Köln, Az: 152 C 1249/74) erwärmen konnte. Für ein Schlafzimmer, das im Februar nicht beheizt werden konnte, erklärten die Richter eine Minderung um 20 Prozent für legitim. Diese Beispiele sind lediglich Anhaltspunkte; eine Minderung muss in jedem Einzelfall neu festgesetzt werden. Steht die Nachbarwohnung leer und lässt sich die Wohnung wegen der kalten Wände nicht entsprechend beheizen, dann muss der Vermieter auch in den unbewohnten Räumen die Heizungen anschalten, damit die Nachbarwohnungen warm werden.


Bildquelle: ©Rainer Sturm / pixelio.de